Schlagwort-Archive: Firefox

Firefox 59, Windows und Probleme mit dem Zertifikatexport

[Update 18.5.: In Firefox 60 ist das Problem behoben]

[Update 22.3.: Thunderbird Im-/Export als weiteren Workaround]

Seit wenigen Tagen ist Firefox 59 verfügbar. Bei dieser Version kommt es beim Export von Zertifikaten zu einem Problem im Zusammenspiel mit Windows: Die aus Firefox exportierten Zertifikate im PKCS#12-Format sind nicht mehr in den Windows-Systemstore importierbar. Die Meldung von Windows lautet: „Das eingegebene Kennwort ist falsch“.

Update 18.05.: In Firefox 60 existiert das Problem nicht mehr.

Mutmaßlicher Hintergrund: Firefox 59 setzt die Iterationen der Schlüsselableitungsfunktion zum Verschlüsseln des PKCS#12 auf den Wert 1.000.000 (Wert bei Firefox 58 war 100.000). Mit diesem Wert kommt anscheinend die Krypto-Bibliothek von Windows nicht zurecht.

Ticket bei Mozilla: https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1436873

Mögliche Abhilfe: Exportierte PKCS#12-Files können mit openssl oder einem anderen Werkzeug umkodiert werden. Dabei wird dann üblicherweise eine Windows-kompatible Anzahl an Iterationen verwendet.

Anleitung openssl: https://blog.pki.dfn.de/2018/02/pkcs12-akrobatik/

Fertiges Werkzeug (Windows-Executable) von den Kollegen vom Steinbuch Centre for Computing des KIT: https://git.scc.kit.edu/KIT-CA/RecodeCertificate/blob/master/README.md

Auch ein Import des PKCS#12 in den Mailclient Thunderbird (getestet mit Version 52.6.0) mit anschließendem Export erzeugt ein Objekt, das in Windows importiert werden kann.

(jbr, 21.03.2018)

Löschen privater Schlüssel in Firefox

Firefox speichert die privaten Schlüssel zu importierten Zertifikaten in einer Datenbank im Benutzerprofil. Dabei können zwei unterschiedliche Datenbankformate zur Anwendung kommen: Bisheriger Standard war die Berkeley DB, mit Firefox 58 wird ausschließlich SQLite zum Einsatz kommen.

Löschprobleme

Die aktuell überwiegend verwendete Berkeley DB markiert zu löschende Schlüssel lediglich als gelöscht, statt sie tatsächlich zu entfernen. Ist die DB nicht durch ein Masterpasswort geschützt, lassen sich die Schlüssel nach dem vermeintlichen Löschen weiterhin auslesen. (Die Verwendung eines Masterpassworts ist grundsätzlich ratsam, da die privaten Schlüssel sonst permanent ungeschützt auf der Festplatte liegen.)

In einem einfachen Experiment lässt sich das Problem nachvollziehen:

Unter der besonderen Adresse „about:support“ lässt sich das Profilverzeichnis öffnen; dort findet sich die key3.db, in der Firefox die privaten Schlüssel speichert. Beobachtet man diese Datei in einem Hexeditor, während man ein Zertifikat importiert, stellt man fest, dass sich ein signifikanter Block durch den neu hinzukommenden Schlüssel ändert. Löscht man das Zertifikat wieder, ist der Unterschied nur wenige Bytes groß. Der Schlüssel wird also nicht korrekt entfernt.

Won’t fix

Dieses Verhalten wird von den Entwicklern als Bug eingestuft, aber vermutlich nicht mehr behoben, da neue Firefox-Versionen nicht mehr betroffen sein werden:

https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1413994

Ab Firefox 58 wird eine bestehende Berkeley DB von Firefox auf eine SQLite-DB aktualisiert. Das neue Format hat das Löschproblem nicht mehr, daher wird es auch keine Aktualisierung der zugrunde liegenden Bibliothek geben.

Problematisch ist jedoch, dass bestehende key3.db-Dateien nicht entfernt werden. In langlebigen Profilordnern oder deren archivierten Backups werden also auch noch in einigen Jahren die längst gelöscht geglaubten Schlüssel zu finden sein.

Abhilfe

Der wichtigste Schritt ist das Setzen eines Masterpassworts. Ohne ein Masterpasswort sind die privaten Schlüssel nicht ausreichend geschützt. Denn unabhängig vom identifizierten Bug können ungeschützte private Schlüssel durch forensische Analyse aus früheren Versionen der key3.db von einer Festplatte extrahiert werden.

Das Passwort kann in den Einstellungen unter „Sicherheit“ gesetzt werden. (Direkt erreichbar unter about:preferences#security)

Unabhängig davon, ob ein Masterpasswort aktiv verwendet wird oder nicht, sorgt ein zwischenzeitliches Ändern des Passwortes (falls man kein Masterpasswort verwenden möchte: Aktivieren –> Setzen –> wieder Deaktivieren) für die Verwendung eines neuen Salzes, so dass die Datenbank neu verschlüsselt wird. Gelöschte Schlüssel werden dabei nicht verändert und können mit dem neuen Salz nicht mehr entschlüsselt werden. Daher sorgt eine Änderung des Masterpasswortes dafür, dass gelöschte Schlüssel unzugänglich werden.

Linux-Benutzer können mit folgenden Befehlen auf der Kommandozeile ein neues Masterpasswort setzen:

# Pfad zum Firefoxprofil (bei mehreren Profilen das Sternchen ersetzen)
 profile=~/.mozilla/firefox/*.default
 # Anzeigen vorhandener privater Schlüssel
 certutil -d $profile -K
 # Setzen eines neuen Masterpasswortes
 certutil -d $profile -W

Falls bislang kein Masterpasswort gesetzt war, kann die entsprechende Frage einfach mit Enter beantwortet werden.

Wichtig: Firefox muss vollständig beendet worden sein, bevor versucht wird, mit separaten Programmen wie certutil auf die Datenbank zuzugreifen! Andernfalls kann die Datenbank unwiderruflich beschädigt werden.

Für die Verwendung von certutil gibt es weitere Informationen unter:
https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Mozilla/Projects/NSS/Reference/NSS_tools_:_certutil

Nach dem Umstieg auf Firefox 58 kann die key3.db gelöscht (eventuell mit vorherigem Backup auf USB-Stick o.ä.) und damit alle potentiellen Altlasten entfernt werden.

(11.01.2018, Finn Nielsen)

Sicherung von eigenen Nutzerzertifikaten aus Mozilla/Firefox

Die Zertifikateverwaltung von Mozilla/Firefox erlaubt die einfache Sicherung (Export) der eigenen Benutzerzertifikate, für die ein privater Schlüssel im Browser vorliegt, im PKCS#12-Format in eine .p12-Datei. Hierbei werden sowohl das eigentliche Nutzerzertifikat, der zugehörige private Schlüssel und ggf. in der Zertifikateverwaltung bekannte CA-Zertifikate der ausstellenden Zertifizierungsstellen bis einschließlich zum Wurzel-CA-Zertifikat gesichert.

PKCS#12-Sicherungsdateien von Teilnehmerservice-Operator-Zertifikaten der DFN-PKI werden im weiteren Verlauf für die Einrichtung der Java RA-Oberfläche benötigt und sind nebenbei auch als Backup der eigenen Benutzerzertifikate in Dateiform ganz nützlich.

Sicherung des eigenen Nutzerzertifikats in eine PKCS#12-Datei

Die Zertifikateverwaltung findet sich im Firefox-Browser unter dem Menüpunkt Bearbeiten->Einstellungen->Erweitert->Zertifikate->Zertifikate anzeigen.

Unter dem Karteireiter „Ihre Zertifikate“ werden die eigenen Nutzerzertifikate aufgelistet, für die auch die jeweiligen privaten Schlüssel im Browser vorhanden sind.

Zum Sichern des eigenen Nutzerzertifikats wird das betreffende Zertifikat markiert und dann mit Hilfe eines Assistenten, der durch einen Klick auf „Sichern …“ gestartet wird, in eine PKCS#12-Datei geschrieben. Hierbei wird vom Assistenten ein Passwort abgefragt, mit dem der private Schlüssel in der PKCS#12-Datei gesichert wird. Dieses Passwort sollte also den üblichen Qualitätsstandards für Passwörter von privaten Schlüsseln genügen und auch nicht vergessen, verloren, weitergegeben oder offen gelegt werden.

Aber Obacht, es gibt dabei zwei kleine aber wichtige Details zu beachten:

Für Nutzerzertifikate der neuen DFN-PKI Generation 2 die Sicherung des Cross-CA-Zertifikats ausschließen [Update]

Zunächst ist festzustellen, dass hierfür bei der Sicherung von Zertifikaten der alten DFN-PKI Generation 1 nichts zu tun ist.

Bei der Sicherung von Zertifikaten der neuen DFN-PKI Generation 2 ist folgendes zu beachten:

Die Existenz des Cross-CA-Zertifikats, das die DFN-PKI Generation 2 mit der DFN-PKI Generation 1 verbindet und damit einen alternativen bis zum 09.07.2019 gültigen Zertifizierungspfad für Zertifikate der neuen DFN-PKI Generation 2 CAs zum Wurzel-CA-Zertifikat der alten DFN-PKI Generation 1 herstellt, kann in einer PKCS#12-Datei zu unerwarteten Effekten führen. Daher sollte nach Möglichkeit das Cross-CA-Zertifikat nicht mit in die PKCS#12-Datei gesichert werden.

Dafür muss das Cross-CA-Zertifikat, sofern dieses im Firefox-Browser überhaupt schon bekannt ist, vor der Sicherung des eigenen Zertifikats aus der Zertifikateverwaltung des Firefox-Browsers gelöscht werden:

Die Detailansicht des eigenen Nutzerzertifikats verrät leider nicht zuverlässig, ob der Firefox-Browser das Cross-CA-Zertifikat kennt und dieses möglicherweise bei der Sicherung mit in die PKCS#12-Datei speichert. Aus der Praxis sind Fälle bekannt, bei denen in der Detailansicht des eigenen Nutzerzertifikats die vollständige CA-Zertifikatkette mit dem Wurzelzertifikat der neuen DFN-PKI Generation 2 „T-TeleSec GlobalRoot Class 2“ endete, wo aber die gespeicherte PKCS#12-Datei letztlich den alternativen Zertifizierungspfad über das Cross-CA-Zertifikat enthielt.

Es wird also in der Zertifikateverwaltung vom Firefox-Browser unter dem Karteireiter „Zertifizierungsstellen“ unterhalb von „Deutsche Telekom AG“ das Zertifikat „T-TeleSec GlobalRoot Class 2“ mit der Seriennummer 11:9C:14:8C:C1:AC:0E:95 ausgestellt am 25.04.2016 gesucht, und falls vorhanden, markiert und durch einen Klick auf „Löschen oder Vertrauen entziehen …“ sowie im weiteren Verlauf mit einem Klick auf „OK“ gelöscht. Aufgepasst: Es gibt auch unterhalb von „T-Systems Enterprise Services GmbH“ ein Zertifikat mit dem Namen „T-TeleSec GlobalRoot Class 2“ ausgestellt am 01.10.2008. Dieses Zertifikat mit der Seriennummer 01 muss bleiben, denn es ist das Wurzel-CA-Zertifikat der neuen DFN-PKI Generation 2.

Vollständige CA-Zertifikatkette vs. unvollständige CA-Zertifikatkette

Ältere Firefox-Versionen haben bei der Sicherung von eigenen Nutzerzertifikaten bisher immer die vollständige CA-Zertifikatkette bis einschließlich des Wurzel-CA-Zertifikats mit in die PKCS#12-Datei geschrieben, sofern die betreffenden CA-Zertifikate in der Zertifikateverwaltung bekannt waren.

Dieses Verhalten hat sich in neueren Firefox-Versionen geändert!

In neueren Firefox-Versionen werden ausgehend vom eigenen Nutzerzertifikat nur die CA-Zertifikate der CA-Zertifikatkette mit in die PKCS#12-Datei gesichert, für die im Browser kein explizit gesetztes Vertrauen eingestellt ist, sowie zusätzlich nur noch das erste CA-Zertifikat für welches im Browser dann wieder explizites Vertrauen gesetzt ist.

Das kann im Einzelfall dazu führen, dass in der gesicherten PKCS#12-Datei eine unvollständige CA-Zertifikatkette vorliegt, d.h. dass ein Zwischen-CA-Zertifikat oder das Wurzel-CA-Zertifikat in der Datei fehlen. Das ist für die spätere Verwendung der PKCS#12-Datei in der Java RA-Oberfläche der DFN-PKI ungünstig, die eben die vollständige CA-Zertifikatkette in der PKCS#12-Datei voraussetzt.

Werden in den Firefox-Browser manuell CA-Zertifikate importiert, z.B. über spezielle Links oder die „Importieren…“-Funktion für Zertifizierungsstellen in der Zertifikateverwaltung, so bietet der entsprechende Import-Assistent an, dem gerade importierten CA-Zertifikat explizite Vertrauenseigenschaften („Website“, „Mail-Benutzer“ und/oder „Software-Hersteller“) zuzuweisen. Das explizite Setzen dieser Eigenschaften kann manchmal nützlich oder nötig sein, allerdings führt das im Falle der bereits öffentlich vertrauten DFN-PKI Global Hierarchie (neue und alte Generation) in neueren Firefox-Versionen dazu, dass bei der Sicherung von eben deren Nutzerzertifikaten keine vollständige CA-Zertifikatkette mehr mit in die PKCS#12-Datei geschrieben wird.

Wird z.B. durch eine Fehlermeldung der Java RA-Oberfläche festgestellt, dass in der konfigurierten PKCS#12-Datei, die durch eine Sicherung aus dem Firefox erstellt worden ist, keine vollständige CA-Zertifikatkette vorhanden ist, so kann das an diesem neuen Verhalten vom Firefox liegen.

Explizit gesetztes Vertrauen zurücknehmen, implizites Vertrauen aktivieren

Abhilfe schafft das Wegnehmen von explizit in die Zwischen-CA-Zertifikate der CA-Zertifikatkette gesetztem Vertrauen im Firefox und die erneute Sicherung des eigenen Nutzerzertifikats in eine PKCS#12-Datei, die dann die vollständige CA-Zertifikatkette enthält. Das nötige Vertrauen wird dann automatisch implizit vom vertrauten Wurzel-CA-Zertifikat in die gesamte CA-Zertifikatkette hinein vererbt:

Hierzu werden in der Zertifikateverwaltung vom Firefox-Browser unter dem Karteireiter „Zertifizierungsstellen“ die Vertrauenseinstellungen der beiden relevanten Zwischen-CA-Zertifikate kontrolliert (CA markieren und dann auf „Vertrauen bearbeiten…“ klicken) und ggf. geändert (alle evtl. gesetzten Häkchen vor „Website“, „Mail-Benutzer“ und „Software-Hersteller“ wegnehmen, mit Klick auf „OK“ speichern).

Für Nutzerzertifikate aus der neuen DFN-PKI Generation 2 sind in der Regel die beiden Zwischen-CA-Zertifikate

  • „DFN-Verein Certification Authority 2“, zu finden unterhalb von „T-Systems Enterprise Services GmbH“, und
  • „DFN-Verein Global Issuing CA“, zu finden unterhalb von „Verein zur Foerderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V.“

relevant.

Sollte das zu Nutzerzertifikat aus der DFN-PKI Generation 2 nicht von der „DFN-Verein Global Issuing CA“ ausgestellt worden sein, so kann in der Zertifikatansicht des Nutzerzertifikats unter dem Karteireiter „Details“ nachgeschaut werden, von welcher Zertifizierungsstelle das Nutzerzertifikat ausgestellt wurde. Zu finden ist das entsprechende Zwischen-CA-Zertifikat dann wiederum unter dem Karteireiter „Zertifizierungsstellen“ unterhalb von „Verein zur Foerderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V.“.

Für Nutzerzertifikate aus der alten DFN-PKI Generation 1 sind das Zwischen-CA-Zertifikat

  • „DFN-Verein PCA Global – G01“ mit der Seriennummer 50:4E:C6:F5:3D:11:B4:64 ausgestellt am 22.07.2014, zu finden unterhalb von „Deutsche Telekom AG“,

sowie das jeweilige Zwischen-CA-Zertifikat der teilnehmenden Einrichtung (zu finden unterhalb von „DFN-Verein“) relevant.

In der Zertifikatansicht des Nutzerzertifikats kann unter dem Karteireiter „Details“ nachgeschaut werden, von welcher Zwischen-CA das Nutzerzertifikat ausgestellt wurde. Zu finden ist das entsprechende Zwischen-CA-Zertifikat dann wiederum unter dem Karteireiter „Zertifizierungsstellen“ unterhalb von „DFN-Verein“.

Nun noch die Sicherung durchführen

Sind die Vertrauenseinstellungen für die Zwischen-CA-Zertifikate der CA-Zertifikatkette kontrolliert und ggf. entsprechend dieser Anleitung angepasst worden, so muss das eigene Nutzerzertifikat wie oben beschrieben erneut in eine PKCS#12-Datei gesichert werden, dieses Mal dann mit der vollständigen CA-Zertifikatkette (und ohne das Cross-CA-Zertifikat).

Oder doch lieber ein bisschen PKCS#12-Akrobatik mit openssl?

Steht das Kommandozeilenwerkzeug openssl zur Verfügung und liegt bereits eine „unpassende” PKCS#12-Datei mit dem gesicherten Nutzerzertifikat vor, so kann auch einfach nach PKCS#12-Akrobatik vorgegangen werden. Das erspart eine Menge Klickarbeit.

(rkm, 25.07.2017, aktualisiert (Info zum Cross-CA-Zertifikat) am 28.09.2017, aktualisiert am 09.02.2018)

Funktionseinschränkungen bei der Web RA-Oberfläche

Seit vielen Jahren gibt es in der DFN-PKI zwei Schnittstellen für den Teilnehmerservice: Die Web RA-Oberfläche unter https://ra.pca.dfn.de/<CA-Kürzel>/ra und die neuere Java RA-Oberfläche unter https://pki.pca.dfn.de/guira/guira.jnlp.

Aktuell ist die Web RA-Oberfläche nur noch im Firefox-Browser voll funktionsfähig, und dieses mit den neueren Firefox-Versionen auch nur mit dem Add-On SigntextJS+ zur Genehmigung von Anträgen. Im Gegensatz zur Java RA-Oberfläche unterstützt die Web RA-Oberfläche weit weniger Funktionen, es fehlen z.B. die Verwaltung von Domainnamen und Teilnehmerservice-Mitarbeitern.

Zur Unterstützung von Certification Authority Authorization Records (https://blog.pki.dfn.de/2017/03/rfc-6844-certification-authority-authorization-caa/) wird das Backend der Java RA-Oberfläche mit entsprechenden Funktionen ausgerüstet.

Leider ist es nicht mehr sinnvoll, den hierfür notwendigen Aufwand auch für die in die Jahre gekommene Web RA-Oberfläche zu leisten. Daher müssen wir in der Web RA-Oberfläche das Genehmigen von Zertifikatanträgen für das Sicherheitsniveau Global voraussichtlich im Juli/August 2017 deaktivieren. Die weiteren Funktionen der Web RA-Oberfläche bleiben vorerst erhalten.

Zertifikatanträge im Sicherheitsniveau Global können also in Zukunft ausschließlich mit der Java RA-Oberfläche genehmigt werden. Hinweise zur Nutzung der Java RA-Oberfläche finden Sie unter https://www.pki.dfn.de/faqpki/faqpki-tsbetrieb/#c16300.

In den anderen Sicherheitsniveaus (Basic, Grid) und bei den internen CAs steht das Genehmigen von Zertifikatanträgen auch in der Web RA-Oberfläche weiter zur Verfügung.

Sperranträge können weiterhin uneingeschränkt in allen Sicherheitsniveaus über die Web- und die Java RA-Oberfläche genehmigt werden.

Für Fragen melden Sie sich bitte bei dfnpca@dfn-cert.de

(jbr, 29.05.2017)

Nächste Phase der SHA-1-Abschaltung durch die Web-Browser ab Anfang 2017

Die nächste Phase der SHA-1-Abschaltung durch die Web-Browser steht ab Anfang 2017 ins Haus:

Konkret bedeutet das, dass nach dem jeweiligen Stichtag Microsoft-Systeme bzw. Mozilla/Firefox und Google/Chrome Web-Browser (jeweils aktuelle Software vorausgesetzt) mit einer Zertifikatsfehlermeldung vor TLS/SSL-Verbindungen zu Servern warnen, falls diese immer noch ein altes SHA-1-Server-Zertifikat oder SHA-1-Zwischen-CA-Zertifikat der öffentlich vertrauten DFN-PKI „Global“ präsentieren.

Das mit einer SHA-1-Selbstsignatur versehene Wurzel-CA-Zertifikat „Deutsche Telekom Root CA 2“ der ersten DFN-PKI Global Generation muss auch weiterhin nicht ausgetauscht werden (siehe Erläuterung in der FAQ). Das Wurzel-CA-Zertifikat „T-TeleSec GlobalRoot Class 2“ der neuen DFN-PKI Global Generation trägt bereits eine SHA-256-Selbstsignatur.

Weiteres zum Thema:

(rkm, 02.12.2016)

Alternative Import-Möglichkeit für eigene Nutzerzertifikate in Firefox und Internet Explorer

tl;dr Falls der direkte Import des eigenen Nutzerzertifikats über den speziellen Link von den DFN-PKI-Web-Servern in den Zertifikatspeicher des Firefox‘ oder Internet Explorers nicht möglich ist, gibt es für den Import eine weitere Alternative mittels Web-Formular mit lokalem JavaScript bzw. ActiveX, Zertifikatsdatei im PEM-Format und Copy&Paste.

Bei der Beantragung von Nutzerzertifikaten aus der DFN-PKI wird der Browser in der Regel dazu benutzt, sowohl das kryptografische Schlüsselpaar auf dem eigenen Rechner als auch den eigentlichen Zertifikatantrag in den DFN-PKI-Systemen zu erzeugen. Hierbei wird das Schlüsselpaar bestehend aus privatem und öffentlichem Schlüssel durch den Browser auf dem Rechner der Beantragenden erzeugt. Der private Schlüssel verbleibt auf dem Rechner der Beantragenden. Der öffentliche Schlüssel wird zusammen mit den übrigen Antragsdaten auf das DFN-PKI-System hochgeladen, um schließlich das Nutzerzertifikat zu beantragen.

Bevor das Nutzerzertifikat nun im Browser zur Client-Authentisierung genutzt oder aus dem Browser, z. B. für eine weitere Nutzung in einem E-Mail-Programm, heraus exportiert werden kann, müssen auf dem Rechner der Beantragenden der private Schlüssel und das fertig ausgestellte Nutzerzertifikat wieder zusammengeführt werden. Der Weg des Zertifikats zum zugehörigen privaten Schlüssel im Zertifikatspeicher des Browsers ist technisch entweder an den speziellen MIME-Typ application/x-x509-user-cert (Firefox) oder den Einsatz bestimmter ActiveX-Funktionen für das Zertifikat-Enrollment (Internet Explorer) gebunden. Und es kann mitnichten einfach eine vorhandene Datei mit dem Zertifikat in den Browser importiert werden, da hierbei entweder die nötige spezielle MIME-Typ-Information oder die ActiveX-Funktionen fehlen, die im Browser die technischen Mechanismen zur Zusammenführung von privatem Schlüssel und Zertifikat anstoßen.

Stattdessen enthalten die Zertifikatauslieferungs-E-Mails der DFN-PKI für Nutzerzertifikate einen speziellen Link zum direkten Import des Nutzerzertifikats vom DFN-PKI-Web-Server in den Browser bei dem der Web-Server eben diese nötige MIME-Typ-Information im HTTP-Header zusammen mit dem Nutzerzertifikat mitliefert bzw. die ausgelieferte Web-Seite die ActiveX-Funktionen für das Zertifikat-Enrollment nutzt und der Importvorgang dadurch erfolgreich angestoßen und durchgeführt werden kann.

Manchmal ist es allerdings keine Option, das eigene Nutzerzertifikat direkt vom DFN-PKI-Web-Server herunterzuladen. Falls dieses Nutzerzertifikat in Form einer PEM-formatierten Datei vorliegt, kann es in diesen Fällen hilfreich sein, das Zertifikat per Copy&Paste über ein Web-Formular in den Browser zu importieren. Hierbei setzt das Web-Formular die benötigte MIME-Typ-Information bzw. nutzt die ActiveX-Funktionen für das Zertifikat-Enrollment. Diese Alternative funktioniert nur, sofern der zum Nutzerzertifikat zugehörige private Schlüssel schon im Zertifikatspeicher des Browsers vorhanden ist und auch nur mit dem Firefox und dem Internet Explorer. Unter Chrome funktioniert dieses Web-Formular nicht.

Ein Hinweis zur eingesetzten Technik im Web-Formular: Das in das Formularfeld kopierte Zertifikat wird ausschließlich durch den Einsatz von lokalem JavaScript bzw. ActiveX-Funktionen für das Zertifikat-Enrollment auf der Web-Seite in den lokalen Zertifikatspeicher des Browsers importiert. Zertifikate oder gar private Schlüssel werden bei diesem Vorgang nicht an DFN-PKI-Server oder gar Dritte übertragen.

(rkm, 26.11.2015)

Update: Firefox und die Web-RA-Oberfläche der DFN-PKI

Unter Firefox 33 konnten mit der Web-RA-Oberfläche der DFN-PKI keine Sperr- oder Zertifikatanträge mehr genehmigt werden, da Mozilla Funktionalität aus dem Browser entfernt hatte (Javascript-Funktion window.crypto.signText). Mit Firefox 34 hat Mozilla die betroffene Funktionalität kurzfristig wieder eingebaut, um sie mit dem nun veröffentlichten Firefox 35 wieder auszubauen.

Mozilla hat nun das AddOn signTextJS veröffentlich, dass auch unter Firefox 35 das Signieren von Sperr- oder Zertifikatanträgen ermöglicht:
https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/signtextjs/

Nach der Installation steht die alte Funktionalität zur Verfügung, und es kann direkt mit den vorhandenen TS-Mitarbeiter-Zertifikaten signiert werden.

Das AddOn hat aktuell den Status „Vorläufig freigegeben“ und trägt die Versionsnummer 0.6, funktioniert aber in unseren Tests einwandfrei.

Sie haben damit jetzt die folgenden Alternativen, um Zertifikat- und Sperranträge zu genehmigen:

  • Wir empfehlen, die Java-RA-Oberfläche der DFN-PKI zu nutzen. Seit mehreren Jahren gibt es die Java RA-Oberfläche, in der sämtliche Features der Web-Oberfläche zur Verfügung stehen. Eine Anleitung finden Sie unter der folgenden URL: ​ https://www.pki.dfn.de/faqpki/faqpki-tsbetrieb/#c15174
  • Sie können die Extended Support Release 31 von Firefox nutzen, in der die Funktionalität noch enthalten ist. Erhältlich unter: ​http://www.mozilla.org/en-US/firefox/organizations/all.html
    Diese Version hat voraussichtlich bis Sommer 2015 Support.
  • Oder Sie nutzen einen Firefox ab Version 35 in Kombination mit dem Add-on signTextJS.

(jbr, 16.01.2015)

Mozilla und SHA-1 Zertifikate

Nach Microsoft und Google hat auch Mozilla sein Vorgehen zur Abkündigung von SHA-1 Zertifikaten veröffentlicht.

Für Nutzer der DFN-PKI ergeben sich keine weiteren Einschränkungen, da Mozilla einen Mittelweg zwischen Microsofts und Googles Vorgehensweisen plant:

https://blog.mozilla.org/security/2014/09/23/phasing-out-certificates-with-sha-1-based-signature-algorithms/

Nach aktuellem Stand wird Mozilla für Zertifikate,die einen Gültigkeitsbeginn ab 1.1.2016 haben und mit SHA-1 signiert sind, eine „Untrusted Connection“ anzeigen.

Ab 1.1.2017 wird für alle SHA-1 Zertifikate unabhängig vom Ausstellungsdatum eine „Untrusted Connection“ angezeigt.

(jbr, 24.09.2014)