Schlagwort-Archive: Windows

Firefox 59, Windows und Probleme mit dem Zertifikatexport

[Update 22.3.: Thunderbird Im-/Export als weiteren Workaround]

Seit wenigen Tagen ist Firefox 59 verfügbar. Bei dieser Version kommt es beim Export von Zertifikaten zu einem Problem im Zusammenspiel mit Windows: Die aus Firefox exportierten Zertifikate im PKCS#12-Format sind nicht mehr in den Windows-Systemstore importierbar. Die Meldung von Windows lautet: „Das eingegebene Kennwort ist falsch“.

Mutmaßlicher Hintergrund: Firefox 59 setzt die Iterationen der Schlüsselableitungsfunktion zum Verschlüsseln des PKCS#12 auf den Wert 1.000.000 (Wert bei Firefox 58 war 100.000). Mit diesem Wert kommt anscheinend die Krypto-Bibliothek von Windows nicht zurecht.

Ticket bei Mozilla: https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1436873

Mögliche Abhilfe: Exportierte PKCS#12-Files können mit openssl oder einem anderen Werkzeug umkodiert werden. Dabei wird dann üblicherweise eine Windows-kompatible Anzahl an Iterationen verwendet.

Anleitung openssl: https://blog.pki.dfn.de/2018/02/pkcs12-akrobatik/

Fertiges Werkzeug (Windows-Executable) von den Kollegen vom Steinbuch Centre for Computing des KIT: https://git.scc.kit.edu/KIT-CA/RecodeCertificate/blob/master/README.md

Auch ein Import des PKCS#12 in den Mailclient Thunderbird (getestet mit Version 52.6.0) mit anschließendem Export erzeugt ein Objekt, das in Windows importiert werden kann.

(jbr, 21.03.2018)

Nächste Phase der SHA-1-Abschaltung durch die Web-Browser ab Anfang 2017

Die nächste Phase der SHA-1-Abschaltung durch die Web-Browser steht ab Anfang 2017 ins Haus:

Konkret bedeutet das, dass nach dem jeweiligen Stichtag Microsoft-Systeme bzw. Mozilla/Firefox und Google/Chrome Web-Browser (jeweils aktuelle Software vorausgesetzt) mit einer Zertifikatsfehlermeldung vor TLS/SSL-Verbindungen zu Servern warnen, falls diese immer noch ein altes SHA-1-Server-Zertifikat oder SHA-1-Zwischen-CA-Zertifikat der öffentlich vertrauten DFN-PKI „Global“ präsentieren.

Das mit einer SHA-1-Selbstsignatur versehene Wurzel-CA-Zertifikat „Deutsche Telekom Root CA 2“ der ersten DFN-PKI Global Generation muss auch weiterhin nicht ausgetauscht werden (siehe Erläuterung in der FAQ). Das Wurzel-CA-Zertifikat „T-TeleSec GlobalRoot Class 2“ der neuen DFN-PKI Global Generation trägt bereits eine SHA-256-Selbstsignatur.

Weiteres zum Thema:

(rkm, 02.12.2016)