Schlagwort-Archive: Zertifikatantrag

Ab jetzt: Neue Antragsseiten für Nutzerzertifikate – ohne Verwendung von LocalStorage im Browser

Wie bereits Ende Januar im Beitrag Neue Antragsseiten für Nutzerzertifikate, die Zweite angekündigt, haben wir die Beantragung von Nutzerzertifikaten nun so umgestaltet, dass Offline-Website-Daten (LocalStorage) nicht mehr vorausgesetzt werden. Diese neue Version ist ab sofort in Betrieb. Damit entfällt für neu gestellte Nutzerzertifikatanträge die häufig fehleranfällige Abhängigkeit von LocalStorage.

Diese Umgestaltung hat zur Folge, dass sich der Zertifikatsbeantragungsfluss ändert. Die zuvor im LocalStorage des Browsers gehaltenen Antragsdaten inklusive des privaten Schlüssels müssen nun am Ende des Prozesses als passwortgeschützte Antragsdatei auf dem Gerät der/des Beantragenden abgespeichert werden.

Sobald das Nutzerzertifikat dann ausgestellt ist, kann dieses über die Antragsseiten unter Verwendung der lokal bei der/dem Beantragenden gespeicherten Antragsdatei heruntergeladen und dabei mit dem privaten Schlüssel aus der Antragsdatei verbunden werden. Das Ergebnis ist dann wie bisher eine Zertifikatsdatei mit zugehörigem privaten Schlüssel und passenden CA-Zertifikaten der Zertifizierungskette im PKCS#12-Format mit der Dateiendung „.p12“.

Für ältere Nutzerzertifikatanträge, die noch im LocalStorage des Browsers gespeichert sind, gibt es Kompatibilitätsmechanismen, so dass diese auch weiterhin verwendet werden können.

(Reimer Karlsen-Masur, 11.03.2020)

Neue Antragsseiten für Nutzerzertifikate, die Zweite

Nachdem Anfang September 2019 auf Grund von technischen Änderungen in den Browsern relativ kurzfristig neue Antragsseiten für die Beantragung von Nutzerzertifikaten in Betrieb genommen wurden, steht demnächst eine weitere Neuerung in diesem Bereich an.

Durch den Wegfall der Unterstützung des <KEYGEN>-Tags zur lokalen Erzeugung von privaten Schlüsseln direkt im Browser wurde im September letzten Jahres der Umstieg auf Antragsseiten mit JavaScript WebCrypto-Technologie unter Nutzung von (Offline-)Website-Daten (sog. LocalStorage), welche ein Teil der Browser-Chronik sind, zur Speicherung der Antragsdaten (inkl. privaten Schlüssel) während des andauernden Zertfifizierungsvorgangs vollzogen.

Die Erfahrung zeigt nun, dass der LocalStorage dabei oft nicht langlebig genug ist, da dieser viel zu häufig durch Browser-Einstellungen oder bestimmte Browser-Updates, die die Browser-Chronik (regelmäßig automatisch) löschen, verloren geht und damit auch die Antragsdaten und insbesondere die darin lokal abgelegten privaten Schüssel zu den ausstehenden Zertifikatanträgen. Das führte dann in etlichen Fällen dazu, dass ausgestellte Nutzerzertifikate nicht mehr mit deren zugehörigen privaten Schlüsseln zusammen geführt und zur weiteren Nutzung abgespeichert werden konnten.

Die zukünftige Version des neuen Antragsformulars wird nun im Laufe des Frühjahrs ohne die Verwendung des flüchtigen LocalStorage erscheinen, um diese Schwierigkeiten zu umgehen. Daher wird sich der Beantragungsfluss wieder ändern. Antragsteller von Nutzerzertifikaten müssen in der künftigen Version ihre Antragsdaten (inkl. lokal im Browser erzeugten privaten Schlüssel) als Datei-Download aus dem Browser herunterladen und zwischenspeichern und dann wieder in den Browser herein laden, um schlussendlich das fertige Zertifikat abzuholen und zusammen mit dem privaten Schlüssel als PKCS#12-Datei (.p12) abspeichern zu können.

Aber irgendetwas ist ja immer 🙂

(rkm, 27.01.2020)